Wenn Eltern sich trennen: Rosenkrieg und seine Auswirkung auf die Kinder

Trennung und Rosenkrieg belasten Kinder

 

Amber Heard und Johnny Depp: Von der Filmliebe zur Schlammschlacht und was wir daraus mitnehmen dürfen.

 

Fachbeitrag von Scheidungs- und Trennungsexpertin Susanne Pehse – Trennungsbegleiterin und zertifizierte Familiencoachin der Akademie für Familiencoaching

Ihre Liebe begann sehr romantisch am Filmset – beide kamen sich beim Dreh näher und verliebten sich ineinander. Keine 4 Jahre später reichte Amber Heard die Scheidung ein – der Beginn eines Rosenkrieges. 6 Wochen lang lieferten sich die Ex-Eheleute vor Gericht eine öffentliche Schlammschlacht. Aus voran gegangenen Beziehungen haben beide Kinder, die unweigerlich durch die Prominenz von Johnny Depp und Amber Heard in diesen Prozess hineingezogen werden.

Ähnliches erleben „normale Menschen“ auch. Im Jahr 2020 landeten in Deutschland rund 18.000 Fälle vor dem Oberlandesgericht (Quelle: Destatis). Alle haben eines gemeinsam: Kinder, die in Trennungsprozessen unweigerlich involviert sind; die beide Elternteile lieben und oft in die Situation kommen, sich für einen Elternteil entscheiden zu müssen.

Scheidungen sind zur Normalität geworden

In Deutschland kommen auf drei Eheschließungen eine Scheidung. Mittlerweile ist fast jedes zweite Kind in der Klasse ein Scheidungskind. Im Jahr 2021 lag die Scheidungsquote laut Statista bei 38,5%. Zum Vergleich, im Jahr 1960 waren es noch 10,66 %. Rund 70.000 Kinder verlieren ein Jahr nach der Trennung der Eltern einen Elternteil.

Wie kommt es dazu, dass sich ein einst verliebtes Paar in Trennung und Rosenkrieg wiederfindet?

Damit es nicht zum Rosenkrieg kommt, ist es sehr ratsam, externe Hilfe hinzu zu ziehen. Hier gibt es am Markt verschiedene Angebote in der Elternberatung. Der klare Blick durch den emotionalen Nebel gelingt den betroffenen Eltern nur schwer bis gar nicht. Gut beraten ist, wer ein Familiencoach einbindet. Damit eine Familie zur Ruhe kommt, bedarf es, dass die Eltern beginnen inne zu halten und sich kompetent begleiten lässt. Die Coaches und Coachinnen in der Akademie für Familiencoaching arbeiten hier mit einem bewährten und bestätigten Ansatz: Die Elternarbeit – denn familiärer Frieden beginnt immer bei den Eltern.

Die Kinder haben keine Wahl – sie lieben Mama und Papa.

Was geschieht mit Kindern, die einen Rosenkrieg der Eltern miterleben müssen? Jedes Kind liebt beide Elternteile – immer. Kinder sind zu 50 % Mama und zu 50 % Papa. Das ist ihre Genetik.

Bis zu einem Alter von 2 Jahren wissen Kinder nicht bewusst, dass sie ein eigenständiger Mensch sind. Sie identifizieren sich mit dem Verhalten ihrer Eltern oder engen Bezugspersonen  In dieser Zeit entsteht ihr innerer Selbstwert. Nun stelle man sich vor, ein 2-jähriges Kind spürt nur noch Feindseligkeit. Die Angriffe der Eltern untereinander erlebt das Kleinkind so, als wäre es selbst betroffen. Ob gewollt oder nicht: Jeder Streit, jede Beleidigung, jeder Angriff auf den anderen Elternteil trifft das Kind. Diese Erfahrungen gehen in sein Unterbewusstsein und es identifiziert sich zu 100 % damit. Für das Kind bedeutet dies: Ich bin schuld!

Eine Last, die Kinder überfordert und zu tiefst erschüttert. Die Familiencoaches der Akademie für Familiencoaching sind Expert:innen in der Elternarbeit. Ihre Methoden unterstützen Familien auf dem Weg zu Ruhe, Harmonie und Frieden. Gerade in familiären Situationen, die alle Beteiligten an ihr Limit bringen, sorgt ein Familiencoaching für Beruhigung und für Klarheit.

Trennung kann friedvoll erfolgen.

Ist der Fall erst bei Gericht gelandet, dann ist es meist zu spät. Sehr oft stehen Scham, Schuld und das vermeintliche Versagen in der Beziehung im Vordergrund, so dass sich viele Eltern nicht trauen sich jemandem anzuvertrauen. Begleitet von Existenzängsten bleiben Eltern in ihrem Schmerz und in ihrer Trauer meist allein. Dann geschieht etwas Existenzielles: In einer Situation wo Bedürfnisse wie Sicherheit, Vertrauen, Verbundenheit, Nähe und Liebe nicht mehr erfüllt werden, melden sich alte Erfahrungen und Muster aus der eigenen Kindheit zurück. Ein Gefühl der Ohnmacht macht sich breit – die betroffenen Personen sind hilflos und wütend. All das führt zu einen Kampf und schlimmstenfalls in einen Rosenkrieg, wie wir am Beispiel von Amber Heard und Johnny Depp live miterleben durften.

Die Akademie für Familiencoaching hat als Kompetenzzentrum für die Aus- und Weiterbildung von Familiencoaches nicht “nur” Familiencoaches im Team – viele sind auf der Basis ihrer Berufs- und Lebenserfahrungen absolute Experten für die verschiedenen Fachbereich der familiären Herausforderungen. Eine Expertin ist Susanne Pehse. Sie ist Scheidungs- und Trennungs-Expertin und kann, nicht zuletzt durch ihre persönliche Erfahrung mit ihrer eigenen Trennung, Trennungseltern Zusammen oder allein, als auch die gesamte Familie ganzheitlich unterstützen. Ihrer Erfahrung nach sollte jeder Trennungsfamilie ein Coach oder eine Cochin zur Seite gestellt bekommen, so können bereits in den Anfängen der Trennung alle Familienmitglieder aufgefangen werden. Trennung ist eine lebenseinschneidende, für manche Menschen auch traumatisierende Situation – diese können weder Eltern noch die Kinder alleine bewältigen. Familien, die sich früh um Hilfe bemühen schaffen es meist, den emotionalen Nebel zu durchbrechen und mit Herz und Verstand die Trennung zu vollziehen.

8 Tipps für Eltern für eine friedvolle Trennung

  1. Kompetente Unterstützung holen (Familiencoach, Familienberatungsstellen, Mediatoren)
  2. Ratgeber, Bücher, Podcasts zum Thema Trennungen
  3. Die eigenen Bedürfnisse im Blick zu haben: Was brauche ich jetzt? Was tut mir jetzt gut? Wo tanke ich meine Akkus wieder auf?
  4. Die Bedürfnisse des Kindes/der Kinder wahrnehmen und stillen
  5. Sich daran zu erinnern, dass dieses Kind/diese Kinder einst in Liebe entstanden ist/sind
  6. Kommunikation mit dem anderen Elternteil – er/sie hat die gleichen Ängsten und Befürchtungen
  7. Lösungsorientiert Handeln und Schuldzuweisungen vermeiden
  8. Durch alle Trennungsphasen gehen und alle Gefühle da sein lassen

Zum Schluss ein Zitat von Rumi: „Es gibt einen Ort jenseits von richtig und falsch. Dort begegnen wir uns.

Die Akademie für Familiencoaching ist an der Seite von Familien. Wir bilden Familiencoaches aus und haben in der Akademie für jedes Thema ein:e Expert:in. Die Ausbildung ist fundiert und hat einen großen Praxisanteil. Damit sind die Coaches der Akademie speziell für die Familienberatung ausgebildet und wissen, was sie machen.

Die Familiencoaches der Akademie helfen ohne lange Wartezeiten

Die Ausbildung zum Familiencoach erfolgt online. Dies ermöglicht uns, auf hohem Qualitätsniveau gruppenweise Coaches auszubilden und schafft für Eltern die Möglichkeit ohne lange Wartezeiten einen Coach für die Familienberatung zur Seite zu bekommen.

Familienberatung jetzt anfragen – einfach und kostenfrei – familien@akademie-fuer-familiencoaching.de

Solltest du und deine Familie die Unterstützung eines zertifizierten Familiencoach der Akademie benötigen, dann schreibe gerne eine Mail an familien@akademie-fuer-familiencoaching.de. Es reicht, wenn du eure Situation kurz skizzierst und eine Telefonnummer nennst, unter der wir dich anrufen dürfen. Es wird sich ein Familiencoach melden und den Bedarf erfassen. Mit diesen Informationen bekommt deine Familie dann den Familiencoach vermittelt, der zu ihr passt. Wir sind dafür angetreten, Familien nachhaltig zu helfen. Aus diesem Grund ist das Erstgespräch für Familien zu 100 % kostenfrei. Die anschließende Arbeit mit dem Familiencoach, den ein Familienteil zuvor telefonisch oder per Video-Call kennen gelernt hat, ist dann kostenpflichtig.

So erkennst du, ob ein Coach ein Experte für die Familienberatung ist – Beitrag hier lesen: https://akademie-fuer-familiencoaching.de/so-erkennst-du-ob-ein-coach-ein-experte-ist/

 

Hier gelangst du zu Susanne Pehses Instagram-Profil